Willkommen beim

Mehr als nur ein Tischtennisverein...

"

Spielbericht Verbandsliga - DJK Offenburg II

DJK Offenburg II - TTC Singen 3:9

Klarer Auswärtssieg

Durch das Aussetzen von Blüthgen gingen die Singener mit neu formierten Doppeln an den Start. So versuchten Dujakovic/Mehne, Goldberg/Beck und Rivizzigno/Lerner ihr Glück. Überraschend unterlag das Singener Einserdoppel im Entscheidungssatz, die übrigen Spiele gewann der TTC jedoch souverän. Im vorderen Paarkreuz unterlag in Runde 1 Goldberg Offenburgs Danzeisen nach ganz engem Spielverlauf im fünften Satz. Dujakovic besiegte deutlich Karcher.In der Mitte gewannen in der Folge Mehne gegen Schillinger und Rivizzigno gegen Huber. Lerner machte mit Offenburgs Ruf kurzen Prozess und baute den Vorsprung zum 6:2 fuer die Hohentwieler aus. Im weiteren Spielverlauf verkürzte Frank gegen Beck zum 3:6 aus Sicht des Gastgebers. Dujakovic, Goldberg und Mehne gaben sich in ihren Einzeln jedoch keine Blösse und sicherten sich einen verdienten 9:3 Erfolg auf dem Weg zur Meisterschaft.

(as)

Vorbericht Verbandsliga DJK Offenburg

DJK Offenburg II - TTC Singen am Samstag,  den 05.11.2011 um 17.30 in Offenburg

Angriff auf Tabellenspitze


Der Sieg gegen  Ottenau und der positive Spielverlauf der Mitkonkurrenten aus Weil und Freiburg sichterte dem TTC Singen binnen eines Spieltags eine optimale Tabellensituation. Zwar befindet man sich derzeit aufgrund der weniger ausgetragenen Spiele nur auf Rang 2 hinter dem ESV Weil, jedoch steht man mit nur zwei Verlustpunkten durch zwei Remis gegen Weil und Freiburg  am besten da.
Am kommenden Spieltag zieht es den TTC nach Offenburg. Die DJK II ist nach einem missglückten Start nur auf dem drittletzen Platz wiederzufinden. Dennoch hat die Oberligareserve aus der Ortenau erfahrene und starke Spieler in seinen Reihen, welche allesamt über jahrelange Einsätze von Verbands-bis Regionalliga verfügen.
Die Hohentwieler sind also gewarnt, den Gastgeber nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und von Beginn an konzentriert das Spiel anzugehen. Mit einem Sieg in Offenburg würde der TTC Singen an den spielfreien Weilern auf Platz 1 der Tabelle vorbeiziehen.


(as)

Spielbericht Verbandsliga - SV Ottenau

SV Ottenau II - TTC Singen  4:9

Singen siegt im Topspiel

Mit dem SV Ottenau II erwartete der im Vorfeld ausgerufene Titelkandidat Nummer 1 den TTC Singen zum Schlager der Tischtennis Verbandsliga.
Für beide Teams zählte von Beginn an nur ein Sieg, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verpassen und somit Freiburg und Weil nicht aus den Augen zu verlieren.
Bereits in den Eingangsdoppeln zeigte die Regionalligareserve aus Ottenau ihr unangenehmes Spiel und bestätigte ihre Favoritenrolle in dieser Liga.
Singen stellte sich nach verlorenem Doppel von Goldberg/Lerner gegen Schweikert/Vranjic dagegen und erkämpfte sich mühsam die Partien von Dujakovic/Blütghen und Mehne/Rivizzigno.
Vorne wusste Goldberg einem groß aufspielenden Schweikert nichts entgegenzusetzen und verlor deutlich. Dujakovc, in dieser Saison wieder Singens zuverlässigster Punktelieferant, behielt seine weiße Weste und besiegte Ruf. Der zuletzt schwer gebeutelte Rivizzigno, bislang glücklos und ohne Einzelsieg, legte seine Nervosität von Anfang an ab und überzeugte gegen Oser auf ganzer Linie bei seinem 3:1 Erfolg. Martin Mehne hatte mit Materialspezialist Wallner seine liebe Müh, setzte sich im Entscheidungssatz aber routiniert und abgeklärt durch.
In der Folge ließen die Hohentwieler Federn durch eine denkbar knappe und unglückliche Niederlage Blütghens gegen Vranjic und etwas klarer Lerner gegen Graf.
Beim Zwischenstand von 5:4 lag es nunmehr an Dujakovic, den Vorsprung weiter auszubauen, was dieser gegen Schweikert eindrucksvoll erledigte. Goldberg spielte im Vergleich zu seinem ersten Match wie ausgewechselt und trotze einem starken Ruf auch bei zweimaligem Satzrückstand und gewann im Finalsatz zum 7:4 für den TTC.
Die auch in der ersten Runde erfolgreichen Mehne und Rivizzigno hatten nun die Chance,für die Hohentwieler den wichtigen Sieg klarzumachen.
Mehne folgte diesem Ziel und schlug Oser deutlich. Ein besonders nerven- wie spielstarker Rivizzigno tat es seinem Vorgänger gleich und bezwang Wallner in vier Durchgängen, was einen Singener 9:4 Sieg bedeutete.
Im Rennen um die Meisterschaft zogen Dujakovic & Co. durch einen überraschenden Sieg des ESV Weil II gegen FT Freiburg II auf Rang 2 der Tabelle vor. Mit 2 Minuspunkten hat der TTC Singen nun die beste Ausgangslage gegenüber den ärgsten Konkurrenten aus Weil und Freiburg, welche mit jeweils 3 Minuspunkten das schlechtere Punktekonto vorweisen.

(as)

Vorbericht Verbandsliga - SV Ottenau II

SV Ottenau II - TTC Singen am Samstag, 29.10.2011 um 19 Uhr in Ottenau.

"Endspiel" für Hohentwieler

Am kommenden Wochenende zieht es des TTC Singen zum im Vorfeld als stärkstes Team gehandelten SV Ottenau II. Die Reserve der Ottenauer Regionalliga verfügt über ein absolutes Spitzenteam. Schweikert und Ruf, Oser und Wallner sowie Vranjic und Graf bilden die jeweiligen Paarkreuze.

Dennoch starteten die Murgthäler mit 2 Siegen und 2 Niederlagen in die Spielzeit. Verloren wurde gegen das derzeitig an der Sonne der Tabelle weilende Duo aus Freiburg und Weil. Die Ausgangslage der Hohentwieler ist zwar ebenso angespannt wie die des Gastgebers, da nur ein Sieg für beide Mannschaften die Meisterschaft nicht schon früh in der Saison im Keim erstickt. Der TTC Singen wahrt sich jedoch dank zweier Remis gegen die Spitzenteams den wichtigen zweiten Platz welcher zur Relegatin berechtigt.

Der TTC Singen wird jedoch alles versuchen um auswärts in Topbesetzung einen Sieg zu erkämpfen und die Meisterschaft weiterhin offen zu gestalten.

(as)

Tischtennis Verbandsliga, Spielberichte Iffezheim und Konstanz

TTC Iffezheim - TTC Singen 5:9
TTC GW Konstanz - 3:9

Kay Stumper zeigt sein Talent

Am Samstag reisten die Hohentwieler in Topbesetzung zum Aufsteiger nach Iffezheim.
Zwei zügige Doppelsiege und eine eine denkbar knappe Niederlage von Goldberg/Lerner legten den Grundstein für einen zu keiner Zeit gefährdeten Singener Sieg.
In der Folge besiegte Dujakovic wie meistens souverän Deschner, Goldberg bezwang mit starken Nerven Schweikert.
Mehne, momentan im mittleren Paarkreuz nicht zu besiegen, musste gegen Jörger über volle fünf Sätze gehen um den fünften Singener Punkt einzufahren. Rivizzigno und Blütghen rennen weiterhin ihrer Form hinterher und mussten sich leider etwas deutlich geschlagen geben.
Lerner hingegen machte es besser un besiegte seinen Gegner nach drei Durchgängen, ebenso wie Dujakovic Schweikert. Deschner, ein Spieler von der Front der Jungspunde lieferte sich mit Singens Goldberg einen heissen Tanz welcher im Entscheidungssatz mit 11:9 für den Gastgeber entschieden wurde.
Mehne gab sich gegen Kawka keinerlei Blöße und siegte zu Null. Rivizzigno fand auch in seiner zweiten Runde kein Erfolgsrezept und verlor.
Lerner, an diesem Tag eine verlässliche Waffe, hatte keine Lust auf ein spannendes Finale und machte mit Schneider kurzen Prozess zum Singener Sieg.

Am Sonntag ging es für den TTC Singen nach Konstanz zum Derby gegen den Aufsteiger von Grün-Weiss. Der am Vortag von einer Verletzung gepeinigte Lerner blieb zu Hause, ebenso wie Blütghen.
Das Team komplettiert haben Andreas Beck und wie schon von allen mit Spannung erwartet von dem 8jährigen Riesentalent Kay Stumper, dem Sohn von Ex-Profi Rudi Stumper. Noch geht Stumper junior in der Verbandsliga der Jugend auf Punktejagd, hat aber eine Berechtigung, drei Spiele in der ersten Herrenmannschaft machen zu dürfen.
Schon im Doppel an der Seite Dujakovics zeigte der kleine Mann mit dem großen Ziel, einmal Weltmeister zu werden, dass dieser Wunsch nicht aus der Luft gegriffen ist. Starke Aufschläge, sichere Returns und tolles Angriffstischtennis bestätigen dieses herausragende Talent. Das Doppel gegen Kretzer/Brack ging it 3:1 an die Singener. Goldberg/Beck unterlagen deutlich, Mehne/Rivizzigno siegten mit 3:0.
Im vorderen Paarkreuz erspielten die Hohentwieler einen 3:1 Vorteil gegen Sturm und Bädicker. Lediglich Goldberg musste sich einem sicher spielenden Bädicker etwas überraschend geschlagen geben.
In der Mitte ließ Mehne erneut nichts anbrennen und besiegte Brack wie Kretzer in vier ungefährdeten Sätzen. Rivizzigno, mit einem begnadeten Händchen gesegnet, kann seine Auftaktniederlagen nicht verschmerzen und unterlag somit auch Kretzer vom GW-Konstanz.
Im hinteren Paarkreuz  hatte Beck bei seinem ersten Verbandsligaeinsatz in 11/12 mit Blaich keine Probleme.
Nun kam es zum großen Auftritt des kleinen Stumper gegen den ebenfalls talentierten Tim Schoder.
Von Beginn an zeigte der 8-jährige was er drauf hat und ließ seinem Gegenüber keinerlei Chancen. Mit 11:5 und 11:3 gingen die Durchgänge an den Singener. Besonders sein schon ausgefeiltes Aufschlagspiel machte Schoder deutlich zu schaffen. Der Konstanzer fing sich jedoch und erkämpfte sich Satz 3 und eine Führung im vierten Satz.
Der vom Vater optimal eingestellte Singener ließ sich nicht beirren und nutzte nach einigen tollen und beeindruckenden Ballwächseln seine ersten Matchbälle zum ersten Sieg bei den Aktiven.
Der TTC Singen möchte nach der geglückten Bewährungsprobe seinen jüngsten Ersatzmann noch zwei weitere Male zum Zug kommen lassen.
Eines ist jedenfalls sicher. Bereits zur Rückrunde könnte Kay Stumper schon deutlich mehr als nur ein Ersatzmann für die Hohentwieler sein.

(as)