Willkommen beim

Mehr als nur ein Tischtennisverein...

"

Spielbericht-Verbandsliga ESV Weil

TTC Singen - ESV Weil II 8:8

Singen verliert Punkt

Der bereits erwartete Auftaktkracher in der Verbandsliga Südbaden zwischen dem TTC Singen und der Regionalligareserve des ESV Weil entpuppte sich zu einem hochklassigen und nervenaufreibenden Krimi.

Fast fünf Stunden musste gespielt werden, um am Ende ein zumindest auf dem Papier für beide Seiten gerechtes Remis zu erzielen.

Die Gäste vom Dreiländereck zeigten von Beginn an ihre Klasse.

Die Eingangsdoppel gingen allesamt über die volle Distanz. Dujakovic/Blüthgen erkämpften sich nach einem klaren Rückstand den Sieg, Goldberg/Lerner hingegen gaben eine 2:0 Satzführung aus der Hand und unterlagen im Entscheidungssatz erst in der Verlängerung. Mehne/Rivizzigno siegten ebenfalls eng aber verdient im fünften Satz.

Im vorderen Paarkreuz startete Dujakovic gegen Eise. Singens Nr.1 hatte seine liebe Müh mit dem Weiler Routinier. Erst nach 5 Durchgängen gelang dem jungen Serben der Sieg. Goldberg hatte gegen Whyte hingegen keine Chancen.

In der Mitte siegte Mehne zwar in drei Sätzen gegen den jungen Riesterer, wurde von seinem frech aufspielenden Kontrahenten zu einer Leistung am Limit gezwungen. Auf der Nebenplatte lief ein Match von großer Spannung und tollem Spielniveau. Nico Rivizzigno zeigte gegen den Weiler Spielertrainer und Abwehrspezialisten Kovac eine Riesenleistung. Im Entscheidungssatz hatte der Singener sogar bei einer Führung von 10:8 zwei Matchbälle. Der Routinier auf der anderen Seite packte mit dem Rücken zur Wand jedoch seine besten Bälle aus und setzte sich mit 14:12 knapp durch.

Im hinteren Paarkreuz wurde von den erfahrenen Lerner und Blütghen zwei sichere Punkte erwartet. Lerner blieb gegen Kreyer jedoch glanzlos und Blüthghen unterlag sehr überraschend einem starken Königer.

Mit einem 4:5 Rückstand begannen Dujakovic-Whyte und Goldberg-Eise die zweite Runde. Singens Spitzenspieler ließ Whyte keinerlei Chancen und glich somit für die Hohentwieler aus. Goldberg sorgte mit seinem 3:1 Erfolg gegen Eise für die Überraschung des Tages und die erneute Singener Führung.

Weil konnte das Blatt jedoch erneut wenden. Mehne verlor gegen Kovac und Rivizzigno überraschend gegen Riesterer.

Nun lag es an Lerner und Blüthgen ihre Patzer aus der ersten Runde zu korrigieren und die Hohentwieler wieder in Front zu bringen. Eindrucksvoll bezwang Lerner Königer und ebenso routiniert agierte Blüthgen gegen Kreyer.

Mit 8:7 in Front hatten Dujakovic/Blüthgen nun alle Trümpfe in der Hand, den Sieg und somit zwei wichtige Punkte einzufahren.

Gegen das seit Jahren eingespielten Doppel Eise/Kreyer fanden die Hohentwieler jedoch nie ein geeignetes Mittel was in einer 0:3 Niederlage endete und somit das 8:8 Endergebnis bedeutete.

Für den TTC Singen ist dieses Remis aufgrund der zahlreichen ungenutzten Möglichkeiten ein verlorener Punkt im Rennen um die Treppchenplätze.


(as)