Willkommen beim

Mehr als nur ein Tischtennisverein...

"

Spielbericht Verbandsliga - SV Ottenau

SV Ottenau II - TTC Singen  4:9

Singen siegt im Topspiel

Mit dem SV Ottenau II erwartete der im Vorfeld ausgerufene Titelkandidat Nummer 1 den TTC Singen zum Schlager der Tischtennis Verbandsliga.
Für beide Teams zählte von Beginn an nur ein Sieg, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verpassen und somit Freiburg und Weil nicht aus den Augen zu verlieren.
Bereits in den Eingangsdoppeln zeigte die Regionalligareserve aus Ottenau ihr unangenehmes Spiel und bestätigte ihre Favoritenrolle in dieser Liga.
Singen stellte sich nach verlorenem Doppel von Goldberg/Lerner gegen Schweikert/Vranjic dagegen und erkämpfte sich mühsam die Partien von Dujakovic/Blütghen und Mehne/Rivizzigno.
Vorne wusste Goldberg einem groß aufspielenden Schweikert nichts entgegenzusetzen und verlor deutlich. Dujakovc, in dieser Saison wieder Singens zuverlässigster Punktelieferant, behielt seine weiße Weste und besiegte Ruf. Der zuletzt schwer gebeutelte Rivizzigno, bislang glücklos und ohne Einzelsieg, legte seine Nervosität von Anfang an ab und überzeugte gegen Oser auf ganzer Linie bei seinem 3:1 Erfolg. Martin Mehne hatte mit Materialspezialist Wallner seine liebe Müh, setzte sich im Entscheidungssatz aber routiniert und abgeklärt durch.
In der Folge ließen die Hohentwieler Federn durch eine denkbar knappe und unglückliche Niederlage Blütghens gegen Vranjic und etwas klarer Lerner gegen Graf.
Beim Zwischenstand von 5:4 lag es nunmehr an Dujakovic, den Vorsprung weiter auszubauen, was dieser gegen Schweikert eindrucksvoll erledigte. Goldberg spielte im Vergleich zu seinem ersten Match wie ausgewechselt und trotze einem starken Ruf auch bei zweimaligem Satzrückstand und gewann im Finalsatz zum 7:4 für den TTC.
Die auch in der ersten Runde erfolgreichen Mehne und Rivizzigno hatten nun die Chance,für die Hohentwieler den wichtigen Sieg klarzumachen.
Mehne folgte diesem Ziel und schlug Oser deutlich. Ein besonders nerven- wie spielstarker Rivizzigno tat es seinem Vorgänger gleich und bezwang Wallner in vier Durchgängen, was einen Singener 9:4 Sieg bedeutete.
Im Rennen um die Meisterschaft zogen Dujakovic & Co. durch einen überraschenden Sieg des ESV Weil II gegen FT Freiburg II auf Rang 2 der Tabelle vor. Mit 2 Minuspunkten hat der TTC Singen nun die beste Ausgangslage gegenüber den ärgsten Konkurrenten aus Weil und Freiburg, welche mit jeweils 3 Minuspunkten das schlechtere Punktekonto vorweisen.

(as)