Willkommen beim

Mehr als nur ein Tischtennisverein...

"

Spielberichte Tischtennis Verbandsliga Herren

TTC Singen II – TTG Furtwangen 6:9

TTC Langhurst – TTC Singen II 8:8

Hoffnung schmilzt, Moral bleibt

Stark ersatzgeschwächt trat der TTC Singen II am vergangenen Wochenende zu zwei wichtigen Spielen um den Klassenerhalt an. Ohne die Routiniers Axel Blütghen und Guido Heun erwartete man den TTG Furtwangen und musste am Folgetag beim TTC Langhurst auch noch auf Jungtalent Heinemann verzichten.

TTG Furtwangen

Gegen Furtwangen spielten die Hohentwieler von Beginn an gut mit.

Goldau/Mayer hatten das starke Paradedoppel der Schwarzwälder am Rand einer Niederlage, Stumper/Schmidt unterlagen überraschend, Heinemann/Martin brachten den TTC Singen wieder zurück ins Spiel.

Im vorderen Paarkreuz überzeugte der frischgebackene deutsche Schülermeister Kay Stumper bei seinen deutlichen Siegen gegen Stefan und Jochen Burt auf ganzer Linie. Der ebenfalls junge Schmidt musste bei seinen Niederlagen gegen die beiden Routiniers noch Lehrgeld zahlen.

Im mittleren Paarkreuz verlor Goldau gegen Kirner im Entscheidungssatz, blieb gegen Barth jedoch ohne Siegchance. Heinemann unterlag beiden Kontrahenten ohne Satzgewinn.

Die Ersatzspieler Martin und Mayer sorgten im hinteren Paarkreuz für drei Zähler gegen Hinz und Walter. Martin hielt sich an beiden Gegnern schadlos, Mayer besiegte Hinz, unterlag jedoch gegen Walter im fünften Satz.

TTC Langhurst

Ohne drei reisten die Hohentwieler in die Ortenau zum direkten Abstiegskonkurrenten TTC Langhurst, welche überraschenderweise auf ihre Nr. 1, den ehemaligen chinesischen Nationalspieler Li Shidong verzichten mussten.

Man startete fulminant und sorgte für zwei Erfolge in den Eingangsdoppeln. Lediglich Klett/Beslagic verloren ihre Partie.

Stumper und Schmidt im vorderen Paarkreuz sorgten für zwei Punkte durch Stumper über Meier und Becker. Schmidt spielte gegen beide Gegner tapfer und gut, musste sich der Erfahrung der beiden Ex-Regionalligisten jedoch am Ende geschlagen geben.

Mayer und Goldau hielten den Vorsprung der Hohentwieler mit ihren Siegen über Hudarin und Andrei in Runde eins aufrecht, ehe Klett und Beslagic an den Positionen fünf und sechs ihre Spiele gegen Beck und Sauvagnat verloren. Im weiteren Verlauf gewann Goldau auch seine zweite Partie gegen Hudarin, Mayer konnte etliche Führungen nicht zum Sieg nutzen und verlor gegen Andrei. Klett und Beslagic blieben auch im zweiten Durchgang ohne Sieg, so dass beim Stand von 7:8 aus Singener Sicht das Schlussdoppel Stumper/Schmidt gegen Meier/Hudarin mit einem hauchdünnen Fünfsatzsieg für das verdiente Remis sorgte.

(as)

{jcomments on}