Willkommen beim

Mehr als nur ein Tischtennisverein...

"

Spielberichte 25.03. - 08.04.17 & Fazit

4. Herren Meister in der Bezirksliga – 6. Herren steigen ab

WP 20170408 21 36 56 Rich

Bilanz: 7 Siege, 1 Unentschieden, 9 Niederlagen

3. Platz (Badenliga) – 12S 3U 5N: Im vorletzten Spiel gegen Hohberg gelang den ersten Herren ein ungefährdeter 9:5 Sieg. Mit einem 4:1 Vorsprun war der Start geglückt. Danach kam aber Hohberg auf einen Punkt wieder ran (4:3 und 5:4). Mit der 7:4 Führung war man kurz vorm Sieg, ehe Hohberg noch einmal auf 7:5 verkürzen konnte. Danach kam aber nichts mehr vom Gast und die nächsten zwei Einzel gingen an unser Team und beendeten das Spiel. Im letzten Spiel in Odenheim musste man aber mit einer 4:9 Niederlage die sehr gute Saison beenden. Der Start mit 2:3 Rückstand war noch verkraftbar, der 0:4 Lauf danach dann aber nicht mehr. Nach dem 2:7 gelangen dann nur noch zwei Einzelsiege, mehr aber auch nicht. Die ersten Herren landeten am Ende auf einen tollen Bronzerang. Meister wurde knapp Kleinsteinbach/Singen, wo unsere frühere langjährige Nr. 1 Dujakovic spielt – Glückwünsche dazu. Robertson blieb die gesamte Saison ohne Niederlage und gab nur insgesamt neun Sätze ab (nur ein Spiel ging in den Entscheidungssatz)!

4. Platz (Landesliga 2) – 11S 2U 5N: Im drittletzten Spiel bezwangen die dritten Herren St.Georgen mit 9:5. Dabei lief man bis zum 3:4 ständig einem Ein-Punkte-Rückstand hinterher. Genervt davon folgte ein 5:0 Lauf, der zur 8:4 Führung führte und damit für die Vorentscheidung sorgte. Nach dem 5. Punkt vom Gastgeber beendete Napoletano mit einem 3:0 das Spiel. In den letzten zwei Spielen folgten dann noch die beiden bestplatzierten in der Tabelle. Wie auch schon in der Vorrunde trat man gegen beide Mannschaften innerhalb von zwei Tagen an. Diesmal jedoch zuerst gegen Stühlingen, wo der dritten Herrenmannschaft ein hart umkämpftes 8:8 Unentschieden gelang. Der Start mit zwei Doppelsiegen gelang, die Einführung in die Einzel mit drei aufeinanderfolgenden 0:3 Niederlagen aber nicht. Beim Stand von 6:4 für Stühlingen brachte ein 3:0 Lauf die dritte Mannschaft mit 7:6 in Führung, ehe Stühlingen mit einem Fünfsatzsieg ausglich. Mit dem letzten Einzelsieg sicherte Lerner das Unentschieden, im Schlussdoppel hatte dann aber wiederum Stühlingen mit einem 3:0 das Sagen. Obwohl das Spiel hart umkämpft war, gingen fast alle Einzelspiele 3:0 aus (2 x 3:1 und 1 x 3:2). Ein Tag später folgte das Spiel in Mühlhausen. Mühlhausen benötigte zu diesem Zeitpunkt ein Unentschieden zur Meisterschaft, was ihnen mit einem 9:7 Sieg knapp gelang. Nachdem das Hinspiel 0:9 verloren ging, trotz bester Aufstellung, konnte man sich im Rückspiel um 700% steigern. Auch in diesem Spiel konnte sich keine Mannschaft absetzen. 3:3 und 4:4 hieß es nach den ersten fünf Einzeln. Dann kam der entscheidende Zwischensprint von Mühlhausen mit 3 Einzelsiegen in Folge, zwei davon im 5. Satz. Singen konterte mit ebenfalls zwei Fünfsatzsiegen, konnte aber nicht mehr ausgleichen, da Mühlhausen wieder auf 8:6 erhöhte. Huth erzwang dann das Schlussdoppel, welches aber im 5. Satz an Mühlhausen ging. Immerhin nach Sätzen la man mit 34:33 vorn. Damit hatte man Mühlhausen noch einmal alles abverlangt auf ihrem Weg zur Landesligameisterschaft. Am Ende steht der 4. Platz für unsere dritten Herren da, die während der ganzen Saison nur selten auf Ersatz zurückgreifen mussten (vorbildlich!).

WP 20170408 21 02 21 Rich1. Platz (Bezirksliga) – 18S 2N: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Wie man sich das Leben selber schwer machen kann auf dem Weg zum Meistertitel, da fragt mal am besten die vierte Herrenmannschaft. Im ersten Spiel kassierte man gegen den Aufsteiger aus Wollmatingen gleich mal eine 3:9 Klatsche und in der Rückrunde, als man sich an der Tabellenspitze sonnte und es da oben wohl zu heiß wurde, verschenkte man ein Spiel wegen falscher Einzelaufstellung. Immerhin blieb es so bis zum Schluss spannend und erst mit einem Sieg im letzten Spiel war der Titel fix. Vorm letzten Spieltag folgte dann aber noch der Showdown zwischen Singen und Stockach. Doch Spannung kam bei dem deutlichen 9:3 Sieg unserer Herren nie auf. Alle drei Doppel wurden gewonnen und die nächsten drei Einzel ebenfalls, was bereits für eine Vorentscheidung sorgte. Danach folgten zwei Siege Stockachs, doch bevor so etwas wie Spannung aufkommen konnte, brachte Wasniowski die 7:2 Führung. Nach dem 7:3 folgte dann die Entscheidung in die Rückeroberung der Tabellenspitze. Am letzten Spieltag hatte man aber dann noch zwei schwere Aufgaben zu bewältigen. Stockach spielte bis zum Schluss eine hervorragende Saison und leistete sich neben den zwei Niederlagen gegen unsere vierten Herren nur noch ein Unentschieden. Somit war vor den letzten zwei Spielen klar, dass insgesamt drei Punkte hermussten. Doch nun stand der einzige reguläre Bezwinger der vierten Mannschaft vor der Tür, Konstanz-Wollmatingen. Doch anders als im ersten Saisonspiel ließ man sich nicht mehr kalt erwischen und ließ beim 9:1 Sieg keine Zweifel aufkommen, dass man bereit für den Titel war. Dass man alle drei Fünfsatzspiele für sich entscheiden konnte, war sicherlich hilfreich für den klaren Erfolg. Am gleichen Tag kam dann mit Jestetten noch eine Mannschaft, die auf dem besten Abstiegsplatz stand und mit einem 9:1 Sieg noch unsere fünften Herren auf den Abstiegsplatz hätten befördern können. In ihrer besten Aufstellung der Saison traten sie an, mit dabei Massold, der sein Comeback gab. In diesem Spiel blieb es anfangs spannend, nur 3:2 die Führung (aber damit der Abstieg Jestettens besiegelt). Nach dem 3:2 machten sich die vierten Herren jedoch an die Arbeit, jegliche Spannung in diesem Spiel zu begraben und dies gelang dann auch mit einem 6:0 Lauf, der dann das Spiel beendete. So konnte man mit einem Punkt Vorsprung vor ihrem hartnäckigen Konkurrenten aus Stockach die Meisterschaft am letzten Spieltag feiern, auch wenn man es leichter hätte haben können ;) .

WP 20170325 20 33 25 Rich8. Platz (Bezirksliga) – 7S 2U 11N: Im vorletzten Spiel kam es für die fünften Herren gegen Jestetten zur Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt. Da es wieder ohne die Nr. 1 Lindemann ging, konnte man zumindest Juchler für dieses einen Spiel reaktivieren und das mit Erfolg. Mit 9:2 schlug man letztendlich Jestetten deutlich. Alle drei Doppel gingen an die Singener, aber die Wende deutete sich an, als Mayer im Entscheidungssatz beim Stand von 10:5 den Sack nicht zubekam und das Spiel noch verlor. Außerdem lag Klett gegen Artur Gillich im letzten Satz mit 4:8 hinten. Doch Klett kämpfte sich nochmal heran und gewann den Satz noch mit 11:9. Mit diesem unerwarteten Punktgewinn waren nun alle Weichen auf Sieg gestellt und die nächsten vier Einzel konnten alle gewonnen werden. Nach einer erneuten Niederlage Mayers war es dann wieder Klett, der nun den anderen Gillich ebenfalls im Entscheidungssatz mit 11:9 bezwang und somit das Spiel entschied. Im letzten Spiel musste man dann noch gegen den Vizemeister aus Stockach ran. Wenn ich jetzt erzähle, dass man in Sätzen deutlich mit 37:31 gewonnen hat, geht jetzt wohl jeder von einem Sieg unserer fünften aus. Aber auch mit so einem Satzverhältnis kann man ein Spiel verlieren, wenn man von acht Fünfsatzspielen nur eins gewinnt. In den Doppeln ging man 1:2 raus, da man bereits hier zwei Spiele im 5. Satz verlor. Danach lief es aber gut, ging man mit 3:2 und sogar 5:3 in Führung. Dann folgten fünf Niederlagen in Folge, drei Fünfsatzniederlagen in Serie davon. Zwei Siege im hinteren Paarkreuz erzwangen dann aber noch das Schlussdoppel, welches dann – wie konnte es schon an dem Tag anders sein – ebenfalls im fünften Satz verloren ging, trotz 2:0 Führung. Nichtsdestotrotz, durch diese knappe Niederlage war Jestetten zu einem hohen Sieg gegen unsere vierte gezwungen und dass man sich auf die vierten Herren verlassen konnte, bezeugt ja ihre Meisterschaft. Am Ende Ziel erreicht, Klassenerhalt!

WP 20170325 16 54 15 Rich8. Platz (Bezirksklasse) – 5S 4U 11N: Im vorletzten Spiel mussten die sechsten Herren gegen die drittstärkste Rückrundenmannschaft aus Allensbach dringend Punkte zum Klassenerhalt her. Mit einer 3:1 Führung war der Start geglückt, ein Ausbauen der Führung gelang dann aber nicht. Bis zum 6:4 ging es stetig hin und her. Einem Sieg folgte immer wieder eine Niederlage und einer Niederlage folgte stets der Sieg. Nun gelang Allensbach der 6:6 Ausgleich und der Gast hatte bereits ein paar Matchbälle zur Führung, konnte diese aber nicht nutzen. Stattdessen läutete der knappe Fünfsatzsieg Buchczyks den Sieg ein, der mit den nächsten zwei Einzelsiegen kurz vorm Schlussdoppel zum 9:6 perfekt gemacht werden konnte. Mit dem Sieg stand man vorübergehend auf einem Nichtabstiegsplatz und konnte diesen mit einem Sieg im letzten Spiel zementieren. Da musste man nun aber den Rückrundenmeister aus Beuren bezwingen. Ein Unterfangen, das leider nicht gelang. Nach den Doppeln stand es noch 1:2, die ersten fünf Einzel gingen aber allesamt an Beuren und führten bereits zur Vorentscheidung. Beim Stand von 2:8 gelangen zwar nochmal zwei weitere Einzelsiege, diese kamen jedoch zu spät und Beuren gewann das Spiel mit 9:4. Nun lagen alle Hoffnungen bei Mühlhausen II, dass sie wie in der Hinrunde zumindest einen Punkt gegen Mimmenhausen II ergattern konnten. Doch diese Hoffnungen wurden bereits ein Tag vor Spielbeginn zunichtegemacht, da Mühlhausen ihr Spiel abschenkte und so Mimmenhausen zum Klassenerhalt verhalf. Honi soit qui mal y pense“ oder wie wir im Deutschen dazu sagen: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt :P .

6. Platz (Kreisklasse C Staffel 1) – 6S 10N: Die siebten Herren mussten sich in ihrem letzten Spiel keine Bange mehr um Sachen Abstieg machen und konnten völlig befreit gegen den Tabellenführer aus Litzelstetten aufspielen… Am Ende war es vielleicht ein bisschen zu befreit, denn das Spiel ist schnell erzählt. 0:8 unterlag man chancenlos dem Kreisklasse C Meister, konnte insgesamt auch nur zwei Sätze für sich entscheiden. Aber was solls, dank der Verstärkungen zur Rückrunde und dem dazugewonnenen Selbstvertrauen konnte man sich vom letzten Platz ins gesicherte Mittelfeld hochkämpfen, obwohl man auch noch zwei Spiele wegen Ersatzgesuche der höheren Mannschaften herschenken musste.

7. Platz (Oberliga BW) – 5S 4U 9N: Da ging unserer Damen Oberligamannschaft in den letzten drei Spielen aber merklich die Luft aus. 1:8, 2:8 und 2:8 hießen die letzten drei Ergebnisse, aber es hat am Ende zum Klassenerhalt gereicht, auch wenn die Oberligasaison noch nicht für alle Damenmannschaften beendet ist. Im vorletzten Spiel verlor man gegen den Vizemeister aus Frickenhausen mit 2:8. Erst beim Stande von 0:6 gelangen zwei Fünfsatzsiege, um zumindest das Ergebnis noch ein bisschen versöhnlicher zu gestalten. Denn danach beendete Frickenhausen mit zwei weiteren Einzelsiegen das Spiel. Dann musste man im letzten Spiel nach Burgstetten, der auch schon in der Hinrunde der letzte Gegner war. Damals gewann man vor heimischen Publikum souverän mit 8:2, diesmal verlor man gegen den in der Tabelle auf Platz 8 stehenden ebenso klar mit 2:8. Hier hielt man zumindest anfangs mit und lag nur 2:3 hinten. Danach setzte Burgstetten zu einem 5:0 Lauf an und gewann auch die beiden letzten Einzel im fünften Satz. Aber das Ergebnis reichte aus, dass Burgstetten in ihrem letzten Spiel auch mit einem 8:0 Erfolg nicht an unsere Damen vorbeikommen würden. Anders als in der Hinrunde, als die meisten Spiele (fast) über die volle Distanz gingen, waren die Ergebnisse in der Rückrunde viel deutlicher. So ging nur ein Spiel 7:7 aus, die nächsthöchsten Ergebnisse waren 8:3 bzw. 3:8. Aber wie auch bei den dritten Herren lag der Erfolgsfaktor bei den ersten Damen an der Zuverlässigkeit der Spielerinnen. In insgesamt 18 Spielen wurden nur zweimal Ersatz benötigt.

7. Platz (Landesliga 2) – 5S 2U 9N: Für unsere zweite Damenmannschaft war die Saison bereits am 11.03. vorbei, weswegen es hier auch keine Nachberichte für weitere Spiele braucht. Es hat auch hier knapp zum Klassenerhalt gepasst, ein Platz vor dem Relegationsplatz. Aber mit 2 Punkten Vorsprung und dem viel besseren Spielverhältnis war der Vorsprung beruhigend groß, sodass man bereits nach dem letzten Spiel Gewissheit hatte (auch wenn die Landesligasaison noch bis zum 02.04. lief), dass man nicht absteigen werde.

5. Platz (Landesliga 2) – 2S 2U 6N: In der Jugendlandesliga spielt das Thema Abstieg keine Rolle, da zur jeden neuen Saison die Mannschaften je nach Stärke neu verteilt werden. Zwei Spiele hatte unsere Jugend noch zu absolvieren. Gegen Beuren verlor man mit 4:8. Beim Zwischenstand von 1:6 war bereits alles entschieden, dennoch gab man nicht auf und konnte dazu noch insgesamt drei weitere Punkte holen, bevor Beuren mit dem 8. Punkt das Spiel zu ihren Gunsten beendete. Das letzte Spiel in Konstanz musste man leider abschenken, da man keinen passenden Ausweichtermin finden konnte. Am Ende war es ein vorletzter Platz und eine ganze Saison an neuer Erfahrung wurde dazugewonnen.

Alle Ergebnisse:

  • 9:5 TTC Singen – TTSF Hohberg
  • 9:4 TTC 95 Odenheim – TTC Singen
  • 5:9 TV St.Georgen – TTC Singen III
  • 8:8 TTF Stühlingen – TTC Singen III
  • 9:7 TTC Mühlhausen – TTC Singen III
  • 3:9 TTC Stockach-Zizenhausen – TTC Singen IV
  • 9:1 TTC Singen IV – SC Konstanz-Wollmatingen
  • 9:2 TTC Singen IV – TV Jestetten
  • 9:2 TTC Singen V – TV Jestetten
  • 7:9 TTC Singen V – TTC Stockach-Zizenhausen
  • 9:6 TTC Singen VI – SV Allensbach II
  • 4:9 TTC Singen VI – TTC Beuren a.d. Aach II
  • 0:8 TTC Singen VII – SV Litzelstetten
  • 2:8 TTC Singen – TTC Frickenhausen (D)
  • 8:2 TTV Burgstetten – TTC Singen (D)
  • 8:4 TTC Beuren a.d. Aach – TTC Singen (J)
  • 8:0 N.A. TTC GW Konstanz – TTC Singen (J)

SB